Ein Käfig für das Kleid

Für den Sommer möchte ich endlich ein viktorianisches Outfit haben und da mir die komplette Unterwäsche fehlt, fange ich mit der Käfigkrinoline an. Mein Korsett von 1880 ist zwar zeitlich ein wenig spät, aber tut es für den Anfang bis ich Zeit finde ein neues zu nähen. Das geplante Kleid soll um 1860 sein, und ich hab tatsächlich über eine eliptische Krinoline nachgedacht, aber es dann wieder verworfen: erstmal mit was einfachem anfangen, die rennt schließlich nicht weg. Auf ein Schnittmuster hab ich verzichtet (da war ich schlicht zu geizig und dachte mir, das kann man auch ohne schaffen…), ich stelle aber hier meine Maße rein, falls jemand es mir gleichtun möchte.

For this summer I want to sew a victorian outfit. I have no undergarment for this time so I decided to start with a cage crinoline. The dress should be around 1860 and I was not sure if I should make a round or an eliptic crinoline – after a long research time, I was sure to start with a round one – better start easy and be successful than despair XD. I used no pattern because I was to mean – but I thought it could not be too difficultly…

Als Stoff habe ich weiße LENDA aus dem schwedischen Möbelhaus verwendet, der ist nämlich fest und trotzdem relativ leicht. Ich hatte genau 1,70m x 1,50m zur Verfügung und es hat genau auf den letzten cm gereicht. Anstatt das teure Twillband für die Reifen zu verwenden habe ich mir aus dem Stoff lange Streifen geschnitten, sie mit meinem neuen Schrägbandformer zu Schrägband verarbeitet und dann immer zwei Stoffbahnen aufeinander gelegt und vernäht. Das ist zwar sehr viel Arbeit, spart aber Zeit und gibt Nähmaschinenstunden. Ungefähr 26m Stoffstreifen habe ich da verarbeitet,…nichts für faule Zeitgenossen!

Für den unteren, geschlossenen Teil habe ich zwei Stoffstreifen a 25x150cm zugeschnitten, und miteinander vernäht. Da die Reifen nach oben hin immer schmäler werden, habe ich auch dieser Naht gleich etwas Stoff schräg rausgenommen. Und diesmal von Hand innen sauber versäubert.

I used LENDA by IKEA as fabric. It is strong and light (and was already in my fabric wardrobe). 170cm x 150cm were used and it was quite enough. I used it as fabric for the cage ribbon tape, cause I didn‘t want to use twill tape. And I just bought a bias tape maker and had to try it out (and it worked out really well!)

The bottom of the crinoline should be closed, so I cut two fabric pieces a 25x150cm. I extracted some centimetres on every side, because the crinoline should be narrower in the top. I used hand stitches to finish the seams inside.

Jeweils die offenen Kanten habe ich nach innen umgeschlagen und bereits als Tunnel genäht – in der Mitte kam ein Stoffstreifen drauf. Ich habe mir extra eine günstige Stelle markiert, an der ich den Reif offen lasse, schließlich muss der Stahl ja noch hinein (und bei meinem Talent hätte ich sonst alles zugenäht)

I started sewing the tunnels on it, for the bottom and top tunnel, I folded the fabric to the inside, for the tunnel of the middle I used some of my selfmade bias tape. 

Dann habe ich die vertikalen Stoffstreifen gleichmäßig auf dem unteren Reif verteilt und dann den Stahl eingeschoben. Ich habe die Kanten mit Crepeband eingefasst und die übereinanderragenden Reifen ebenfalls mit Crepe fixiert.

I evenly distributed the eight vertical ribbons, inserted the boning and fixed it with some masking tape.

Damit bekommt es zum ersten Mal Form und man kann die Länge der Bänder festlegen. Ich habe oben einen Bund aus dem Stoff gefertigt und vorne eine Lücke für ein Band gelassen, mit dem der Bund festgebunden werden kann. Ich habe unten jetzt etwa 17cm zwischen Boden und Unterkante und hoffe das ist genau richtig zum Laufen.

Time for a first fitting and perfect to define a length. I choose that 17cm from the bottom to the floor is the perfect length to me to walk out free and have not a great gap.

Nun habe ich die einzelnen Bänder befestigt. Die beste Methode ist einfach den Stahl an den Strängen zu befestigen und dann einen gleichmäßigen Abstand zu messen. Man muss zwar dreimal nachmessen und fünfmal um die Puppe rumgehen, aber das ist meiner Ansicht nach der effektivste Weg ein gleichmäßiges Bild zu erhalten.

Time for the ribbons. In my opinion the best way to drape it, is to use your tailor doll and measure every distance twenty times around the doll, until it is perfect. A lot of work, but then you get the best result.

Korsett um 1880

Für mein geplantes 1880 Kleid brauche ich ein passendes Korsett. Dafür habe ich meine ganzen Coutilreste rausgekramt (und es hat genau gereicht! Ich habe keinen Fitzel mehr übrig!). Eigentlich war als Oberstoff ein blauer Stoff geplant, leider ging beim Färben etwas schief, darum habe ich mich kurzerhand für grüne Baumwolle entschieden. Ich wollte keinen hochwertigen Stoff verwenden, weil das gleichzeitig eine Art Probekorsett für ein hochwertigeres Modell sein sollte, darum wird es irgendwann eine verbesserte zweite Version geben aus Seide oder Satin (aber das ist noch Zukunft…)

I am planning a 1880 gown and need a corset under it! So I collected all coutil pieces I could find in my wardrobe and what can I say, it was luckily enough to cut out the pattern (and I have nothing left…) Actually I planned a blue fabric, but there went something wrong with dyeing, so I decided to choose a green cotton fabric. It is the first corset of this era so I don‘t wanted to use a fabric like silk or satin – that is reserved for my second corset!

Ich hatte kein weißes Papier mehr, also musste braunes Backpapier als Schnittmuster herhalten, das ging doch besser als gedacht (ich dachte immer man sieht die Linien dadurch nicht – das stimmt nicht :P )
Als erstes habe ich die Hälften jeweils in der Mitte zusammengenäht, gut gebügelt. Dann die Gussets einmal Probe gesteckt und es grob anprobiert (sofern man das anprobieren nennen kann).
Um eine weitere Anprobe machen zu können, die vielleicht etwas verbindlicher ist, habe ich die Korsettschließe eingenäht.

I had no white paper left so I used brown baking paper for the pattern (and it worked very well! I always thought you could not see the lines through it…) I stitched the side seams and tried it on to check if it could fit. The gussets were just pinned. It seemed to be fine, so I put the corset busk into it.

Ich habe die Nasen der Schließe angezeichnet und die Zwischenbereiche zugenäht, um dann im gewendeten Zustand die Schließe durchzuschieben. // I marked the „noses“ of the busk to close the part between them, then turned the fabric on the right side and pulled the busk through the holes.

Auf der anderen Seite habe ich die komplette Seite zugenäht und die Schließe eingeschoben. Dann mit Schneiderkreide die Knöpfe angezeichnet und mit einer Ahle durchgestochen. // I closed the other side completely, pulled the busk in it and marked the buttons through the fabric to make holes with my awl.

Und dann vorsichtig durch die Löcher die Leiste geschoben. // Then push the buttons carefully through the holes…

Ich habe mir schon vor einiger Zeit zum Korsettanprobieren eine Ösenleiste gemacht, die man dann an das jeweilige Korsett hinpinnen kann, ohne richtige Löcher stechen zu müssen. Mit der habe ich das Korsett dann geschnürt probiert und die Gussets dementsprechend nachgebessert. Die habe ich dann festgenäht und damit ist die Futterschicht schonmal soweit fertig.

I made a eyelet busk that can be pinned or sewn to a corset mock up, so I don‘t have to sting real holes. I used it for a second fitting, where I pinned the correct width of the gussets. With that I could finish all seams.

Ich habe mich sogar an Flossing probiert, weil ich das hübsch finde und ich fand, dass die Kabelbinder etwas Spiel hatten (obwohl die Tunnel wirklich eng genäht sind…). Jetzt sitzen sie bombenfest.
(Anmerkung an mich: beim nächsten Mal sollte ich anstatt zwei Stickfäden auf drei gehen und die Muster tendenziell eher noch auseinanderziehen, damit sie etwas größer werden und besser sichtbar sind…)

I also did some flossing, because it is so pretty and it fixed the cable ties. (Notice to myself: next time I use three embroidery threads (not two) and enlarge the flossing pattern. ..)

Das Band hinten muss ich noch durch ein weißes Satinband ersetzen, nur leider hatte ich keines hier, das lang genug war. Folglich war das selbst einschnüren auch etwas schwierig, weil das Band nicht sauber rutschen wollte :P

The ribbon in the back is not the final one. I want a white satin ribbon, but I had none at home…

Ich bin eigentlich ganz zufrieden, dafür dass es mein erstes Korsett in diese Richtung ist. Ich würde bei dem nächsten die Brust etwas mehr einfassen, denn es endet doch sehr tief. Im Moment ist bequem geschnürt. Ich denke ich sollte sie hinten etwas enger machen, wenn ich doch einmal enger schnüren will – das kommt definitiv auf die Liste wenn Korsett No 2 ansteht (aber das dauert nun erstmal…)
Und ja was soll ich sagen: Einfassen ist ja Pipifax – geht superschnell und ist nicht halb so anstrengend, wie bei einer Schnürbrust, ein Lob auf fehlende Zaddeln :D

I am very proud of my first corset of this era. My next corset should be a little bit higher at the breast and more curvy. And actually I will make it a bit tighter, because if I really lace up (for a evening dress for example) there is not much space left in the back,…But I will change the pattern for corset number 2 (and that will take a time before I start with that…).